Sozialepileptologie

Epilepsien sind für Betroffene und ihre Angehörigen nicht nur ein medizinisches Problem. Mehr als für andere Krankheiten gilt: Epilepsien haben soziale Folgen.

Epilepsiepatienten können oft nicht den Beruf ausüben, den sie sich wünschen und für den sie qualifiziert sind. Hierfür sind nur teilweise krankheitsbedingte Gründe verantwortlich, teils verhindern Vorurteile oder krankheitsbedingte Lücken im Lebenslauf eine berufliche Eingliederung. Bei Epilepsien besteht in der Regel keine Fahrtauglichkeit, es gibt aber Ausnahmen. Bei Vertragsabschlüssen sind Menschen mit Epilepsie mitunter benachteiligt (z.B. bei Versicherungen). Patienten mit Epilepsien haben teilweise Anspruch auf eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) oder einen Grad der Behinderung (GdE). In Schule, Betrieb und Privatleben können Epilepsiepatienten Anspruch auf einen Nachteilsausgleich haben. Für die Patientenbetreuer stellen Anfälle oft eine besondere Herausforderung dar.

Wir berücksichtigen auch diese Aspekte der Erkrankung und versuchen für unsere Patienten individuelle Lösungen zu erarbeiten. Sprechen Sie uns an!“

  • Epilepsiefachberatung: im Rahmen stationärer Aufenthalte, aber auch ambulant, kann durch unsere Epilepsiefachberaterin, Frau Anja Lindemann, eine individuelle Beratung bzgl. sozialer Aspekte der Epilepsie erfolgen.
  • MOSES-Schulung: 2-tägige Gruppen-Patientenschulung, um Patienten und Angehörige zur Experten „ihrer“ Erkrankung zu machen.
Kontakt: Anja Lindemann, EFB. Tel: 0234-299-3992 oder epileptologie@kk-bochum.de.
Ruhr-Epileptologie

Klinik für Neurologie
Universitätsklinikum
Knappschaftskrankenhaus
Bochum GmbH

Anschrift

In der Schornau 23–25
44892 Bochum

Kontakt
Telefon
0234 299–3705
Telefax
0234 299–3739
E-Mail
epileptologie@kk-bochum.de

Unterstützen Sie die Weiterentwicklung von Diagnostik und Therapien bei Epilepsien Fördern Sie die Fort- und Weiterbildung von Ärzten, Pflegern, Rettungskräften, Betreuern und Therapeuten Spenden Sie an den Förderverein Ruhr-Epileptologie.

Jede Spende hilft, die Umsetzung unserer Ziele jenseits der reinen Patientenversorgung zu erreichen.

Förderverein Ruhr-Epileptologie e.V.
Volksbank Bochum-Witten
IBAN DE93 4306 0129 0348 2025 00

Ruhr-Epileptologie, Klinik für Neurologie,
Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus
Bochum, In der Schornau 23-25, 44892 Bochum

Förderverein Ruhr-Epileptologie e.V.
Volksbank Bochum-Witten
IBAN DE93 4306 0129 0348 2025 00